Der Nationalpark Thy

Der erste Nationalpark Dänemarks liegt in der Region Thy ganz im Norden des Landes. Das Gebiet ist knappe 25.000 Hektar groß und erstreckt sich über 12 Kilometer von Agger Tange im Süden bis hin nach Hanstholm im Norden.
Landschaftlich ist der der Nationalpark ein absolutes Highlight: Dünen, endlose Dünenheiden, Küstenabschnitte und riesige Seen prägen das Landschaftsbild und geben dem Nationalpark seinen inoffiziellen Namen: „Die letzte Wildnis Dänemarks“.

Aktivitäten im Nationalpark

Für Touristen bietet der Park Aktivitäten jeglicher Art: ob Wandern, Reiten, Fahrradfahren oder Angeln, hier kommt jeder Sportbegeisterte auf seine Kosten.

Wer zu Fuß unterwegs ist, hat genügend Zeit um auf den markierten Wanderwegen, die in allen Schwierigkeitsstufen vorhanden sind, die verschiedenen Sehenswürdigkeiten des Parks zu entdecken. Besuchen sie zum Beispiel den alten Leuchtturm in Hanstholm und genießen die Aussicht vom Küstenabhang, der den nördlichsten Teil des Nationalparks ausmacht. Wer möchte kann noch einen Abstecher zum hochgelegenen Vogel Aussichtsturm machen. Wer einfach nur Meeresluft schnuppern und die endlosen Weiten der Dünen erleben möchte sollte sich den Westküstenweg Agger-Bulbjerg vornehmen.

Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, ist ein Abstecher in das kleine Fischerdörfchen Lyngby oder zur Tvorup Dünenplantage lohnenswert. Von hier kann man auf zahlreichen Wanderwegen Wälder voller windverwehter Bäume entdecken oder der Thagågards Plantage, einer Bepflanzung, mit der im 19. Jahrhundert erstmals versucht wurde der Sandverwehung durch Bäume Einhalt zu gebieten, einen Besuch abstatten.

Den südlichen Teil des Nationalparks macht die Agger Tange aus und hier kommen Vogelliebhaber auf ihre Kosten. Die Region ist bekannt dafür wichtiger Rastplatz für Wasservögel in Nordeuropa zu sein. Geschichtsinteressierte können hier außerdem viel über die Sturmfluten Dänemarks und damit verbundene Deichbrüche und Landsicherungen erleben.

Weitere Beiträge

Tags: , , , , ,

Suche


Schlagworte