Neues Märchen von Hans Christian Andersen entdeckt

20.12.2012
Ein Sensationsfund aus einem dänischen Familiennachlass beschäftigt derzeit Literaturwissenschaftler und Liebhaber des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen: das anscheinend erste Märchen des Dichters, das von ihm aller Voraussicht nach gegen Ende seiner Schulzeit im Alter von 18 Jahren geschrieben wurde.

Andersen erweckte eine Kerze zum Leben

Das gefundene Manuskript, das den Titel „Tællelyst“ (deutsch: Talglicht) trägt ist mittlerweile stark vergilbt und weist Gebrauchsspuren auf, ist aber offensichtlich eindeutig dem Schaffen Andersens zuzuordnen.  Gewidmet ist es einer Frau Bunkeflod, einer Vikarswitwe, die eine Vertraute des jungen Andersen war. Thematisch geht es um eine Kerze, die zum Leben erweckt wird und ihren rechten Platz im Leben sucht. Typisch für Andersen sind die thematischen Bezüge zu Themen wie Reichtum und Schönheit.

Sensationeller Fund

Das „Talglicht“ in einer für Adersens junge Jahre typischen ungelenken Sprache geschrieben und weise noch nicht die literarische Reife seiner späteren Werke auf. Eine Sensation sei der Fund, da er beweise, dass Andersen sich bereits, anders als bisher angenommen, für Märchen interessierte. Das Motiv einen Gegenstand zum Leben zu erwecken, griff er später in seinem Märchen „Der standhafte Zinnsoldat“ wieder auf.

Hans Christian Andersen- Dänemarks berühmtester Schriftsteller

Hans Christian Andersen wurde 1805 in Odense in Dänemark geboren und gilt als einer der bedeutendsten dänischen Schriftsteller, der auch weltweit bekannt ist. Besondere Berühmtheit erlangte er durch seine zahlreichen Märchen, wie „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ , „Die kleine Meerjungfrau“ oder „Des Kaisers neue Kleider“.  Dass er auch Novellen, Dramen und Gedichte schrieb ist weitläufig unbekannt. Andersen starb als hochverehrter Künstler 1875 in Kopenhagen.

Weitere Beiträge

Tags: , , , , ,

Suche


Schlagworte